Ljosa

Ljosa

 

Die dritte Etappe des Laugavegur führt durch eine Aschelandschaft, die aufgrund ihrer Monotonie und der einzelnen versprenkelten grünen Punkte einen ganz eigenen Charme versprüht. Da wir an diesem Tag auch noch reichlich Wind und Sprühregen hatten, wirkte die Landschaft irgendwie völlig aus der Zeit gefallen. Unsere einhellige Meinung war aber, dass das Wetter zur Landschaft hervorragend passte. Das Bild zeigt den Gletscherfluss Ljosa, der nicht gefurtet werden musste, es führte eine bequeme Holzbrücke hinüber. Die Ljosa frisst sich dabei, wie man ja gut erkennen kann, sehr tief durch das weiche Vulkangestein.