Løkken

Løkken

 

An jenem Abend, als dieses Bild entstand, zeigte sich zum einen, dass es als Landschaftsfotograf manchmal wirklich viel Geduld braucht und zum anderen, dass man manchmal auch einfach Glück haben muss. Etwa ein bis zwei Stunden vor Sonnenuntergang zog eine ordentliche Gewitterfront auf, die mir eine recht ordentliche Dusche verpasste, ehe ich in Zelt oder Auto unterschlüpfen konnte. Im gleichen Zug sanken auch die Temperaturen um 10-15°C, so dass es direkt recht kalt wurde. Eigentlich war mir nach den gegebenen Umständen nicht mehr sonderlich nach Fotografieren zumute, gab mir aber einen Ruck und zog dennoch los. An der Nordsee angekommen, der Campingplatz ist etwa gut 800m vom Strand entfernt, sah es zunächst ziemlich grau aus, wobei sich nach etwa einer guten Viertelstunde am Horizont eine Wolkenlücke abzeichnete. Je näher die Sonne dem tatsächlichen Untergang kam, desto größer wurde auch die Lücke. Schließlich kam es zu oben gezeigtem Farbenspiel, welches ich so noch nie zuvor gesehen habe. Die Intensität der Farben, das Leuchten des Strandes und das sanfte Rauschen des Meeres machten diesen Abend  zu einem absolut unvergesslichen Augenblick. Zumal die Gewitterfront auch dafür sorgte, dass ich im Prinzip völlig allein am Strand stand. Als wäre man irgendwie aus der Zeit gefallen.