Grönland 2015 – Tag 1

#1

Aasiaat präsentierte sich uns am ersten Tag von seiner äußerst tristen Seite. Dunkle Wolken am Himmel, dichter Nebel, so dass der Pilot unseres Inlandsfluges darauf hinwies, dass es eventuell mit der Landung länger dauern könnte, 10°C und wenn sich der Nebel etwas zurückzog, fing es an zu nieseln. Also im Prinzip ein wenig einladender Empfang, zumal die Stadt auch nicht besonders zum Bummeln oder Sightseeing einlud. Aasiaat gleicht eher einem Arbeiterbezirk, in dem sämtliche Arbeitsplätze unmittelbar am Hafen hängen. Dieser fungiert durch seine günstige Lage auch als Versorgungsdrehkreuz für alle weiteren nördlicher gelegenen Siedlungen und Städte. Und natürlich ganz wichtig: Ich bin in Grönland!

#2

Da zum Zeitpunkt unserer Ankunft noch kein freier Liegeplatz am Pier vorhanden war, wurden sämtliche Passagiere zunächst im örtlichen Seemannsheim zwischengeparkt. Dort stand es uns frei, die Ortschaft auf eigene Faust zu erkunden, oder ein warmes Mittagessen einzunehmen. Direkt vor dem Eingang zu besagtem Seemannsheim lag dieser nette Willkommensgruß. Als Antiwalfangaktivist schon ein ziemlich schockierender Anblick. Mein Standpunkt hinsichtlich des grönländischen Walfanges sollte sich aber im Laufe der Reise noch stark verändern. Zusätzlich zu diesem erlegten Zwergwal, war in einiger Entfernung eine Schule Buckelwale zu erkennen, fasste drängte sich der Eindruck auf, es handelte sich um das Begrüßungskomitee. Viel mehr passierte am ersten Tag nicht mehr, außer dass wir diverse Sicherheitsinstruktionen erhielten, unsere Kabinen bezogen und sich Passagiere und Crew vorsichtig beschnupperten. Noch am gleichen Abend liefen wir aus und fuhren über Nacht in Richtung Discoisland.

Tag 2 –>