Seljalandsfoss

Seljalandsfoss

 

Der Seljalandsfoss auf Island, sicher einer der am häufigsten fotografierten Wasserfälle auf ganz Island, da man ihn doch recht bequem von der Ringstraße aus erreicht und kein Allradfahrzeug benötigt, um dort hin zu gelangen. Am Wasserfall selbst findet man einen großen Parkplatz und auch zwei Verkaufsbuden, die neben dem üblichen Touristensouvenirs auch Nahrung verkaufen. Nach unseren Tagen im kargen, isländischen Hochland erlitten wir gewissermaßen eine Art Zivilisationsschock, als wir den Hochlandbus an der Bushaltestelle am Seljalandsfoss verließen. Diesen Andrang von Menschen, die Hektik und auch den Lärm waren wir schlicht nicht mehr gewohnt und es traf uns auch weitestgehend unvorbereitet. Wie bei allen Touristenmagneten existiert aber auch ein Grund, weshalb dieser Ort so beliebt ist. Denn der Wasserfall selbst und die Tatsache, dass man hinter den Wassersturz laufen kann, ermöglicht eine Vielzahl von interessanten Perspektiven, besonders wenn auch das Wetter mitspielt und einen wundervollen Abendhimmel beschert.

 

Seljalandsfoss, Iceland. Probably one of the most overcrowded places in Iceland. It’s easy to get there and no 4-wheel-car is necessary. There are also bustours, which stop at the waterfall and also a regular busstop for the highland busses. For the masses of cars there is a big car-park and two huts to buy some souvenirs, drinks and food. After the days, we spent in the highland on the Laugavegur at the beginning of September, we were shocked by the masses of people and the noise. So it takes a moment until we realise, that there is a reason, why this place is so popular. The waterfall itself looks really beautiful and the possibility to walk behind the dropping water, shows a lot of different perspectives. Especially at sunset the scenery is remarkable!