Sonniger Laugavegur

Sonniger Laugavegur

 

Die erste Etappe des Laugavegur präsentierte sich von ihrer schönsten Seite. Die Strapazen des Anstieges, es geht von 600m auf 1100m hoch, ließen sich zwar nicht leugnen, die Anstrengungen wurden aber immer wieder mit solch wunderbaren Aussichten entschädigt. Dazu kamen Sichtverhältnisse, die selbst noch den 115km entfernten Vatnajökull erkennen ließen. Die immer wiederkehrenden Pausen wurden von einer Schweizerin mit echter Schweizerschoki versüßt. Dies brachte für alle Beteiligten nur Vorteile, Gewichtersparnis in ihrem Rucksack und Zuckervorrat in unseren Speichern. Eine dieser wundervollen und ungezwungen Bekanntschaften, die man auf dem Trail fast schon zwangsläufig macht und eben auch einfach mit dazu gehören.

The first stage of the Laugavegur shows its beauty to us in the late-summer-sun. The difficulties of the first episode, we climb up from 600m to 1100m, get us to our physical limits, but every single meter shows so many beautiful views, so all the efforts doesn’t matter. The visibility conditions allows us to see even the glacier Vatnajökull in a distance of 115km. In every brake, we are talking to a nice swiss woman, who share some originally swiss chocolate with us, and we have classical win-win-ituation, she loses some weight in her backpack and we get some tasty and wonderful chocolate to recharge our sugarreservoir. This is one of those uncomplicated and likeable acquaintances on the trail, you’ll never forget about the situations and moments, even if you’ll never see again.