Turner Sund

Turner Sund

 

Kurz vor dem Ende unserer Segeltour von Kulusuk nach Ittoqqortoormiit an der Ostküste Grönlands entlang, entstand die verwegene Idee, eine Route zu wählen, die seit den 30iger Jahren unter Knud Rasmussen wohl kein größeres Schiff mehr gefahren war, durch den Turner Sund hindurch. Dementsprechend gab es keine aktuellen Aufzeichnungen über die Bodenbeschaffenheit, so dass sich die Rembrandt Stück für Stück voran tastete, bis schließlich das Vorausecholot unsere Erkundungsfahrt stoppte. Die Landzunge rechts im Bild setzte sich unter Wasser weiter fort, so dass die Wassertiefe nicht mehr ausreichte, mit der Rembrandt gefahrlos den Sund passieren zu können. Gleichzeitig nutzte die Crew die Gelegenheit uns Passagieren einen Ausflug in die umgebende Landschaft zu ermöglichen, die bei vielen ob der absoluten Stille, einen sehr nachhaltigen und bleibenden Eindruck hinterließ.

The last day of our sailing cruise from Kulusuk to Ittoqqortoormiit at the east coast of Greenland, our expedition leader got the idea, to chose a way, no bigger ship since the early 30s with Knud Rasmussen had tried, through the Turner Sund. In this case the whole area was uncharted, so the Rembrandt gets carefully and bit by bit deeper into the Sund until the echolot stopped the ship. There wasn’t enough water under the bottom of the ship to get safely to the other side. So the crew got the zodiacs ready and the passengers get the chance to discover the nature around. Standing on top of the next hill to the coast, maybe 350m from sea level going straight up, and there it was possible to hear the sound of silence. No noise, no animals, absolutely nothing, just the wind between the mountains. A remarkable moment, quite impressive for the most of us and also a moment, I will remember for the rest of my life.